Gunsight's Kennel Historisches Schweizer Arbeitschampions
 

Schweizer Arbeitschampions von 1979 bis heute

 

Schweizer Apportierprüfungen mit Wild

Das Schweizer Reglement der Jagdprüfungen orientiert sich im wesentlichen am FCI-Reglement für Arbeitsprüfungen im Felde (Field Trials). Für den Retriever, als unentbehrlichen Helfer des Jägers nach dem Schuss, stehen dabei die Feststellung der Brauchbarkeit für den Jagdbetrieb und der Nachweis entsprechender Leistungen für die Zucht im Vordergrund. Da das Prüfen der Hunde an warmen Wild in der Schweiz gesetzlich verboten ist, werden Schweizer Apportierprüfungen mit kaltem Wild durchgeführt. Nichtsdestotrotz steht das Herausstellen derjenigen Hunde im Mittelpunkt, die die natürliche Fähigkeit besitzen, geschossenes Wild zu finden und weichmäulig zu apportieren, die ein gutes Marking und Temperament besitzen, die Initiative zeigen und die ihre Nase einzusetzen wissen.

Es wird in zwei Leistungsklassen gestartet. In der Klasse C ("Novice") wird mit Federwild, in der Klasse B ("Open") möglichst auch mit Haarwild gearbeitet. Die Ansprüche der Klasse C sind i.d.R. hinsichtlich der Arbeitsentfernungen und der gewünschten Lenkbarkeit niedriger anzusetzen als in der Klasse B, in der bei vorzüglicher Leistung ein CACT (= Anwartschaft auf den nationalen Arbeitschampion) vergeben werden kann.
Die Aufgaben beider Klassen werden von den Richtern vor Prüfungsbeginn ausgearbeitet, wobei die Jagdnähe im Mittelpunkt stehen sollte. Um den Jagdcharakter der Prüfungen zu unterstreichen gibt das Reglement ferner vor, dass die Mehrheit der abzugebenden Schüsse aus Jagdflinten erfolgen muss. Abgeprüft werden sollen insbesondere folgende retriever-spezifische Aspekte: Marking, Standruhe ("Steadiness"), Gedächtnis, Arbeit in tiefem oder durch tiefes Wasser (falls vorhanden), Initiative, Gehorsam und Führigkeit.


Bei der Beurteilung der Leistungen der Hunde liegt das Hauptaugenmerk der Richter auf der Feststellung der besonderen Qualitäten eines Retrievers:

Gutes Markieren
Gehorsam
Arbeitsstil ("Style")
Such- und Bringfreudigkeit
Weiches Maul
Ausdauer

Als Fehler gelten: Unruhe, Unaufmerksamkeit, mangelhaftes Marking, erfolglose Suche, Knautschen, mangelhafter Appell sowie lautes Benehmen des Hundeführers.

Zum sofortigen Ausschluss führen: Hartmäuligkeit , Bellen oder Winseln während des Wartens und bei der Arbeit, Verweigerung ins Wasser zu gehen, Verweigerung des Apportierens, Tauschen, Einspringen, Wild hetzen oder Aggressivität gegenüber Hunden oder Personen.

Prüfungen nach diesem Reglement können nur gerichtet werden von:  
englischen Richtern des A- oder B-Panels des KC
Schweizer Leistungsrichtern nach Vorgabe der PO
anderen ausländischen Richtern, die in ihrem eigenen Land für Prüfungen nach dem Prüfungsreglement für Retriever der FCI zugelassen sind

Folgende Bewertungen bzw. Qualifikationen der Arbeiten sind möglich:

vorzüglich (v)
sehr gut (sg)
gut (g)
ohne Bewertung (nc = non-classé)
ausgeschieden (el = eliminé)
Vorliegen eines Ausscheidungsfehlers

Das CACT (Certificat d'Aptitude au Championnat de Travail)

Das CACT bzw. das ReserveCACT kann, unter der Voraussetzung, dass mindestens sechs Hunde starten, ausschliesslich in der Klasse B vergeben werden. Ferner darf es nur vergeben werden, wenn der Hund auch in tiefem Wasser geprüft wurde oder zumindest ein gültiges Wasserzertifikat nachweisen kann. Voraussetzung für die Vergabe des CACT ist, dass der Hund in allen geforderten Disziplinen vorzügliche Arbeit geleistet hat.

Der Titel des "Schweizer Arbeitschampions" / "Champion Suisse de Travail"

Voraussetzungen für die Homologation des Titels "Schweizer Arbeitschampion" (gebräuchliche Ab-kürzung ChTCH = Champion Suisse de Travail) sind zwei CACTs im Abstand von sechs Monaten, sowie mindestens einem "Sehr gut" auf einer Ausstellung oder anlässlich der Formwertbeurteilung.

Schweizer Arbeitschampions von 1979 bis heute

Seit 1979 werden in der Schweiz Apportierprüfungen mit Wild durchgeführt. Bis heute gibt es insgesamt elf Retriever (zehn Labradors und ein Golden), die diesen Titel homologieren konnten.

Ein herzliches Dankeschön an alle Besitzer für das zur Verfügung stellen ihrer Bilder!

 

     
1987

Int. FTCh. & ChTCH
Haretor Wischnu

(FTCh. Haretor Abel of Bellever
x Tarnroy Tasse de Thé)

L/R - gew.: 01.07.85

Führerin: Verena Ommerli (CH)

1992

ChTCH
Kamala Femfen

(Fergal of Blackharn
x Wisbeck Ren)

L/H - gew.: 27.03.89

Führerin: Verena Ommerli (CH)

1993

ChTCH
Fame of Tasco

(Int. FTCh. Tasco Dan x Lady Luck of Ulstare)

L/H - gew.: 22.04.88

Führer: Daniel Marx (CH)

1994

ChTCH
Holtwood Banker of Hambrook

(FTCh. Tasco Dancing Brave of Willowyck
x Cobblers Daisy)

L/R - gew. 19.04.91

Führerin: Maya Flükiger (CH)

1994

Int. FTCh. & ChTCH
Mink-Tan vom Tennikerweidli

(Blackharn Jasper x Raughlin Rebecca)

L/R - gew.: 31.05.90

Führer: Klaus Läderach

1996

Int. FTCh. & ChTCH
Mellow-Tan vom Tennikerweidli

(Blackharn Jasper x Raughlin Rebecca)

L/H - gew.: 31.05.90

Führerin: Heike Klieber (A)

1997

ChTCH
Besstock Duke

(FTCh. Rossmhor of Clancallum
x Besstock Chorum)

G/R - gew.: 07.09.93

Führer: Herwig Deutinger (A)

1999

ChTCH
Haredale Ember Glow

(Mallowdale King x Bellever Bonny)

L/R - gew.: 22.01.96

Führerin: Marion Schwaller (CH)

1999

ChTa & ChTCH
Blagroves Bramble

(Bellever Actor x Haretor Willow)

L/H - gew.: 09.04.94

Führerin: Verena Ommerli (CH)

2002

Int. FTCh., ChTa & ChTCH
Conneywarren Spike

(FTCh. Aughacasla Sam of Drakeshead
x Glen Bonnie of Conneywarren)

L/R - gew.: 02.04.97

Führerin: Verena Ommerli (CH)

2005

ChTCH
Gunsight's Autumn Sage

(Int. FTCh., ChTa & ChTCH Conneywarren Spike
x Petope Firecrest)

L/H - gew.: 07.01.99

Führerin: Anja Möller (D)

2013
Gunsight's Bracket (Foto: Harald Hubert)

Int. FTCh., Dt.-Jagd-Ch. & ChTCH
Gunsight's Bracket

(Artus vom Keien Fenn x ChTCH Gunsight's Autumn Sage)

L/H - gew.: 07.01.99

Führerin: Anja Möller (D)

 

Impressum  Sitemap