Litters E-Wurf
 

Gunsight's E-WURF aus spezieller jagdlicher Leistungszucht
(FTCh. Waterford Fergus x DRC-Arb.-Ch. Gunsight's Brown Linnet)


Am 03./04. Dezember 2010 wurde "Gunsight's Brown Linnet" in England von "FTCh. Waterford Fergus" gedeckt.
Auch wenn der Gedanke mit Linn einen Wurf zu machen schon lange in unseren Köpfen herumspukte, konkretisierte sich unser Vorhaben doch erst in den letzten Monaten.
Linn stammt aus meinem B-Wurf, der sich als überaus gelungen herausgestellt hat. Alle Hunde dieses Wurfes meisterten erfolgreich die verschiedensten Prüfungen, wobei fünf der sechs Welpen ins Deutsche Gebrauchshund-Stammbuch des JGHV eingetragen wurden. Ferner gingen sowohl ein Internationaler Field Trial Champion, als auch ein DRC- Arbeitschampion aus diesem Wurf hervor.
Da bisher nur mein Rüde "Gunsight's Bracket" aktiv in der Zucht stand, freue ich mich sehr, dass sich nun auf dem Wege der Zuchtmiete doch noch die Möglichkeit ergeben hat, auf eine der Hündinnen des Wurfes zurückgreifen zu können. Mein herzlichster Dank gilt deshalb Linns Besitzern Barbara & Jörg Mente für Ihr Einverständnis!

 

Linn besitzt ein sehr stabiles, freundliches Wesen und ist nach wie vor äusserst vital. Sie hat sich im Dummyprüfungsbereich, auf diversen jagdlichen Prüfungen und im praktischen Jagdeinsatz -sowohl auf Niederwildjagden, als auch bei der Nachsuche auf Reh und Sau - vielfach bewiesen. So wurde sie nicht nur vor kurzem Suchensiegerin einer hochdekorierten Schweissprüfung ("Bronzenes Siegel" - Verbandsfährtenschuhprüfung/ 20h), sondern war in diesem Jahr auch schon mehrfach bei verschiedenen Open Workingtests platziert, was letztlich dazu führte, dass sie ihren DRC-Arbeitstitel homologieren konnte. Ferner erhielt sie im August ein Reserve-Anwartschaft (RCACT) auf den Titel des Schweizer Arbeitschampions anlässlich einer Kaltwildprüfung.

Nachdem wir Jayne Coley und ihren Rüden "FTCh. Waterford Fergus" bereits im Mai 2010 in Highclere kennengelernt hatten, trafen wir einige Monate später auf einer Jagd in Schottland eine schwarze Hündin, die uns ausnehmend gut gefiel. Im Gespräch mit ihrer Besitzerin stellte sich schnell heraus, dass es sich um eine seiner Wurfschwestern ("Waterford Fionnlighe") handelte.


 

Nur wenige Tage später trafen wir anlässlich einer Open Stake des Schottischen Labrador Clubs auch Jayne und Fergus wieder und hatten so ausreichend Gelegenheit ihn zwei Tage lang arbeiten zu sehen. Er gefiel uns nicht nur aufgrund seines Styles und seiner Arbeitsqualitäten, sondern vor allem auch wegen seiner grossen Gelassenheit und seines freundlichen, sanften Wesens.

Auch optisch ist Fergus ein sehr ansprechender FT-Rüde. Die bekannte 'A'-Panel Show Richterin Lynne Minchella ("Abbeystead") beurteilte ihn 2010 folgendermassen:
"Balanced, medium sized. Black. Lovely shaped head, with good length and depth of muzzle. Correct bite. Correct eye shape and colour giving a soft, biddable expression. Strong neck. Well angulated front. Good length to his upper arm. Well sprung ribs. Short coupled. Croup sloops too steeply. Medium bone. Coat is double, but I would prefer a little more. Feet a little hare like. Moves soundly. Fergus conforms to the breed standard to a very good degree."


Zu Hause angekommen arbeitete ich mich noch einmal durch seine Ahnentafel und suchte die relevanten Gesundheitsergebnisse heraus. Dabei stellte ich fest, dass ich nahezu alle seiner Ahnen bis hin zur dritten bzw. vierten Generation im Laufe der Jahre kennengelernt hatte und mir so ein gutes Bild über seinen Hintergrund machen konnte.

"Und doch kommt es erstens anders und zweitens als man denkt ..."

 

Bereits am 59. Tag zeigte Linn morgens den klassischen Temperaturabfall. Es sollte also in den nächsten Stunden losgehen. Während wir noch auf erste Anzeichen der einsetzenden Eröffnungsphase warteten, überraschte sie uns jedoch schon zwei Stunden später mit kräftigen Presswehen. Doch obwohl sie regelmässig und stark presste, tat sich rein garnichts und meine Bedenken, dass etwas schieflief, wurden rasch grösser.

So machten wir uns einige Zeit später auf den Weg in eine nahegelegene tierärztliche Klinik. Ein ausgiebiger Ultraschall bestätigte uns zunächst, dass die Welpen nach wie vor wohlauf waren. Das anschliessende Röntgen in zwei Ebenen sollte weiteren Aufschluß über mögliche Ursachen geben. Dank digitaler Technik war die Diagnose innerhalb weniger Minuten eindeutig: Sistierende Wehentätigkeit, sekundäres Geburtshindernis in Form einer massiven Sakralisierung mit Beschwerden bei Beckenkippung. Faktisch hiess dies, dass eine normale Geburt durch Zubildungen im Lenden- und Schwanzwirbelbereich mit einigen Risiken behaftet gewesen wäre.


Aus diesen Gründen entschieden wir uns zu einem Kaiserschnitt. Dieser verlief geradezu "bilderbuchmässig" und die sechs Welpen erwiesen sich nicht nur als extrem agil, sondern auch trotz des frühen Termins als beinahe schwergewichtig (zwischen 427g und 515g).

Überraschung!

Doch das Leben hielt noch eine weitere Überraschung für uns bereit! Zwei der Rüden schienen eine Farbabweichung zu haben. Was kurz nach der Geburt noch wie "brindle hair" aussah, entwickelte sich immer mehr zu einer klassischen "black and tan" Zeichnung.



Wie die Geschichte der Rasse zeigt, entstand der Labrador ursprünglich aus einer Vielzahl von Rassen. Diese wurden entweder zur Fixierung bestimmter Eigenschaften gezielt oder, wie gerade in den Anfangsjahren der Rasse, in Ermangelung ausreichender Zuchttiere eingekreuzt. Leicht erkennbare Hinweise darauf treten von Zeit zu Zeit in Form von bestimmten Farbabweichungen auf.

Wie Dr. Isabella Kraft (Zwinger "Aus Lühlsbusch") in ihrem beim Labrador Retriever Club Deutschland e.V. erschienenen Büchlein "Vererbung der Fellfarbe beim Labrador Retriever" leicht verständlich ausführt, konnte sowohl der Erbgang des "black and tan", als auch des "brindle hair" mittlerweile aus gentechnischer Sicht geklärt werden. Danach beruhen beide Farbabweichungen auf rezessiven Erbanlagen. Sie können demnach immer dann auftreten, wenn zwei Merkmalsträger aufeinander treffen. Zeigt ein Nachkomme die entsprechende Abweichung ist er homozygot (= reinerbig) für dieses spezielle Merkmal.

Farbanomalien beeinträchtigen weder Gesundheit oder Lebensqualität, noch andere labradortypische Eigenschaften, aber sie entsprechen natürlich nicht dem Standard und führen demnach zum Zuchtausschluss.

Bemerkungen zu den Welpen und der Aufzucht aus dem Wurfabnahme-Bericht:

"Ausgezeichneter Pflegezustand der Mutterhündin, deutlich zurückgebildetes Gesäuge. Liebevolle und vor allem sehr prägeintensive Aufzucht mit direktem Familienanschluß."


FTCh. Waterford Fergus
(FTCh. Willowyck Ruff x FTCh. Waterford Covey)
DRC-Arb.-Ch. Gunsight's Brown Linnet
(Artus vom Keien Fenn x ChTCH Gunsight's Autumn Sage)

HD 4-5, ED 0/0, RD/HC/PRA frei OptiGen N/C, CNM clear

qualified IGL Retriever Championship 2010
several FT & WT-Awards
 

HD B2, ED 0/0, RD/HC/PRA frei
OptiGen Carrier, CNM clear, EIC N/N
Formwert: G
WT, JEP/S, JP/R, BLP/R, Btr., PnS, SRP, VPS m.Fu., RGP, R/SwP, VFSP20, FT franc.,
AP Wild C & B, Dummy 3 (CH)


Die Ahnentafel unseres E-Wurfes

FTCh. Waterford Fergus
black, HD 4-5, ED 0, Eyes clear '11
OptiGen N/C, CNM clear
qualified IGL Retriever Championship 2010, several FT & WT-Awards
FTCh. Willowyck Ruff
black, HD 3-4, ED 0, Eyes clear '05,
1st IGL RC '07

FTCh. Willowyck Henman
black, HD 6-5, Eyes clear '05, 3rd IGL RC '00

Cleeveway Nestle
black, HD 3-3, Eyes clear '00

FTCh. Waterford Covey
black, HD 4-2, Eyes clear '09
qualified IGL RC '06

FTCh. Flashmount Socrates
yellow, HD 6-5, Eyes clear '02, 4th IGL RC '99
FTCh. Crosbyrose Piper of Waterford
black, HD 4-5, Eyes clear '02

DRC-Arb.-Champion
Gunsight's Brown Linnet

yellow, HD B2, ED 0/0, Eyes clear '10, OptiGen Carrier, CNM clear, EIC N/N
WT, JEP/S, JP/R, BLP/R, Btr., PnS, SRP, VPS m.Fu., RGP, R/SwP, VFSP20, FT franc., AP Wild C & B, Dummy 3 (CH)

Artus vom Keien Fenn
black, HD B2, ED 0/0, Eyes clear '06, OptiGen N/C, CNM clear, EIC N/N
WT, BHP, JEP/S, VPS m.Fu, Btr., Vbr.,
DP/A, div. Working Tests
FTCh. Tibea Tosh
black, HD 4-4, ED 0/0
Eyes clear '03, OptiGen N/C
WT, BLP/R, SpJGP, Btr., FT, div. Working Tests
Birdrowe Candy
yellow, HD B2, ED 0/0,
Eyes clear '02, OptiGen N/C

WT, BHP, DP A, JEP/S, BLP/R, RGP, Vbr., VPS, div. Working Tests
ChTCH & FTW
Gunsight's Autumn Sage

yellow, HD A2, ED 0/0, HC '06,
OptiGen Carrier, CNM clear
WT, JP/R, JEP/S, BLP/R, HP/R, Btr.,
FT franc. (CACT) & FT angl. (CACT/ CACIT), AP Wild C & B (CACT), DP/S, div. Working & Cold Game Tests
Int. FTCh., ChTFa & ChTCH Conneywarren Spike
yellow, HD A/A, ED 0/0, OCD 0,
Eyes clear '06, OptiGen Carrier
AP Wild C & B (CACT), FT angl. CACT/
CACIT, JGP (LCD), div. Working Tests,
LawH 3, BH 1, SanH 1
, Schweizer Meister Lawinenhunde aller Rassen 2004 & 2005
Petope Firecrest
yellow, HD A2, ED 0/0, PRA '99
JEP/S, BLP/R, RGP (ResCACT), PnS, DP A & F, AP Wild C & B, div. Working Tests


Die Welpen des E-Wurfes auf einen Blick Fotogalerie

Während unseres eindrucksvollen Schottland-Aufenthalts im September 2010 wurde uns schnell klar, dass - sollten wir je einen E-Wurf haben - sich das Namensthema rund um schottische Flüsse und Lochs drehen würde!

Puppy Name Gesundheit Prüfungen
Elliot (R/s) HD A2/A2
ED 0/0
CNM clear

JEP/S, JP/R, BLP/R (308 Pkt.), Btr.
VPS m.Fu., RGP
APD/A, WT A & F
WT Novice & Intermediate (CH)
APC (CH)

East Craigton (R/s) HD A1/A2
ED 0/0
CNM clear
JP/R, BLP/R m.l.E. (307 Pkt.)
JEP/S, Langschleppe 800m
VPS o.Fu. I. Preis Suchensieger
WT A
Evan (R/s) HD C1/B1, ED 0/0
CNM clear
JEP/S
Esragan (R/s) CNM clear Einsatzfähiger Drogenspürhund
Eskin (H/s) HD A2/A2
ED 0/0
RD/HC/PRA frei '12
CNM clear
Wesenstest
Jagddressurprüfung I. Preis
JP/R, BLP/R (309 Pkt.), JEP/S
VPS o.Fu. I. Preis Suchensiegerin
APD/A, WT A
WT Novice & Intermediate (CH)
APC (CH)
FT Novice
Eden (H/g) HD A/A
ED 0/0
Schultern frei
ÜGW 0
CNM clear
WT Einsteiger (CH) & Initiation (F)
Sélectif B (F)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum  Sitemap