News & Results Working Tests Skinner's International Gundog Event at Sherborne Castle
 

Skinner's Dog Food 2nd International Gundog Event for Retrievers

25th & 26th May 2003 at Sherborne Castle

- Ein Bericht von Meike Willms -

(siehe auch DRC Clubzeitung Nr. 4/03)
 

Zum zweiten Mal in Folge fand am 25. und 26. Mai der ‚Skinner´s Dog Food International Gundog Event for Retrievers' statt. Dieser größte internationale Workingtest auf britischem Boden ist als Highlight im Rahmen der ‚Sherborne Castle Country Fair', einer großen Wohltätigkeitsveranstaltung, fest in den Terminkalender der Retrieverszene integriert.

Erneut bestätigte sich das deutsche Team problemlos an der Spitze Europas und belegte den vierten Platz.

Anja Möller erreichte mit Gunsight´s Autumn Sage die höchste Punktzahl und wurde so zum ‚Top Dog' mit konstant fantastischer Leistung.


Es versprach ein ereignisreiches und aufregendes Wochenende zu werden, allein der klangvolle Name mit seinen Schlüsselbegriffen ‚international' und ‚Retriever' haben mich spontan dazu bewogen einen Platz im Daumendrück-Kommando für das deutsche Team einzunehmen. Zu diesem Zeitpunkt habe ich nicht im Geringsten erahnen können, was mich erwarten würde:

Ein perfekt organisierter internationaler Workingtest mit erstklassigen Retrievern und netten Leuten in malerischer Landschaft rund um das Sherborne Castle!

Die weit über Englands Grenzen hinaus bekannten Organi-satoren John Birkett und Rupert Hill luden ein hochkarätiges Richterteam ein, unter deren Beobachtung am Ende der beiden Wettkampftage das ‚Top Team' und das‚Top Dog' ermittelt werden sollte.


Rupert Hill
Heike Klieber
Roddy Forbes
Roger Phillips
Warren Banfield
& Stewart Peter Castleman
(v.l.n.r.)

Warren Banfield (Südafrika), Roddy Forbes (Schottland), Dr. Heike Klieber (Österreich) und Roger Phillips (Wales), der kurzfristig als Ersatz für Richard Webb (England) eingesprungen war, richteten mit Adleraugen insgesamt 11 Teams aus ganz Europa (Holland, Italien, Österreich, Schottland, Belgien, Frankreich, England, Wales, Deutschland, Dänemark und Irland).

Jedes Team bestand aus 4 Hunden. Das deutsche Team, gesponsert von Romney´s mit je einem Poloshirt und einer Weste, setzte sich aus Anja Möller mit Gunsight´s Autumn Sage (L/H), Betty Schwieren mit Cheslabben Pow Wow (CB/R), Adrian Lunn mit Bellever Lynx (L/R) und Angelika Evans mit Barnlight Sappo (L/H) unter der Leitung von Teamcaptain Dr. Ole Richter zusammen.


Das deutsche Team und seine Supporter:
Harald Hubert, Anja Möller, Dagmar Henze, Angelika Evans, Meike Willms, Adrian Lunn, Ole und Lucy Richter,
Angelika Kaiser und Betty Schwieren (v.l.n.r.)

Jeder Hund hatte die gleichen 6 Aufgaben zu arbeiten, so dass die Einzelwertungen vergleichbar und die Teamwertung durch Addition der Einzelwertungen ermittelt werden konnten.

Für das Finale (7. Aufgabe) musste aus jedem Team ein einziges Hundegespann bestimmt werden, welches mit den letzten einzufahrenden Punkten noch einmal für Spannung um die Platzierungen sorgte.

Das großzügige und abwechslungsreiche Gelände und der Einfallsreichtum der Richter boten immer wieder nicht einkalkulierbare Überraschungen und versetzten den Einen oder Anderen ins Staunen über die Leistungsfähigkeit der Hunde und ihrer Führer. Viele bekannte und äußerst erfolgreiche Hundeführer mit ihren mindestens ebenso bekannten Hunden stellten sich dem Kräftemessen auf internationaler Ebene.

John Birkett begeisterte als redegewandter Kommentator, der es verstand das Publikum mit einer interessanten Mischung aus Sachverstand und Humor zu unterhalten.


Der diesjährige Kommentator - "the Voice" John Birkett

Meet the teams

Am Samstagabend bildete ein Empfang mit anschließendem Abendessen im Festzelt vor der beeindruckenden Kulisse am Fuße des Sherborne Castle den Auftakt der Veranstaltung. Sponsoren, Organisatoren, Richter und Teams wurden vorgestellt und hatten Gelegenheit zum ersten Kennenlernen.

1. Tag

Am Sonntag wurde es ernst. Geweckt von den ersten Sonnenstrahlen (falls man überhaupt Schlaf finden konnte) wurde ab 9 Uhr mit dem Richten begonnen.

Das Testgelände für diesen Tag war der Deer Park, ein weitläufiges Gelände mit abwechslungsreichem Bewuchs.

Aufgabe 1 - Doppelmarkierung/Verleitung (Dr. Heike Klieber & Roger Phillips)

Auf leicht ansteigendem Gelände mit hohem Gras fiel in ca. 80 m Entfernung ein Schuss mit Markierung. In einem 45° Winkel weiter rechts fiel ein weiterer Schuss mit Markierung, welches aber nur als Verleitung dienen sollte. In unmittelbarem Abstand zur ersten Markierung wurde ein weiterer Schuss mit Markierung abgegeben.

Das erste und letzte Dummy sollten apportiert werden.

Aufgrund des offenen Geländes hatten einige Hunde Schwierigkeiten sich die Fallstellen zu merken und waren irritiert, als sie zum zweiten Mal nach links auf die Markierung angesetzt worden sind.

Das deutsche Team konnte diese Aufgabe als bestes Team lösen. Angelika Evans mit Barnlight Sappo erhielt als Einzige an diesem Tag überhaupt 20 Punkte!

 

Aufgabe 2 - Wassermarkierung/Blind (Roddy Forbes & Warren Banfield)

Der Hundeführer stand in ca. 150 m Entfernung zu einem Gewässer, in das mit einem Schuss eine Markierung fiel. Nachdem der Hund die Markierung gearbeitet hatte, sollte der Hund in einem 90° Winkel links auf ein Blind in ca. 100 m Entfernung eingewiesen werden. Bevor der Hund zum Blind gelangen konnte, musste er einen bewachsenen Graben mit Unterholz und ein Stück ansteigende Wiese mit kniehohem Gras überwinden.

Die Hunde konnten aufgrund des leicht abfallenden Geländes nicht erkennen, dass die Markierung ins Wasser gefallen war. Manche sind dann rechts oder links am Gewässer entlanggelaufen, ließen sich aber letztendlich fast alle ins Gewässer leiten. Das Gewässer an sich glich eher einem Schlammtümpel, den nicht jeder Hund auf Anhieb annehmen wollte.


Gunsight's Autumn Sage bei der Wassermarkierung (Foto: © 2011 Nick Ridley Photography)

Als Adrian Lunn seinen Bellever Lynx gerade auf das Blind ansetzen wollte, raste ein Kaninchen in ca. 1m Abstand an ‚Dog' vorbei durch den Graben, in den er eingewiesen werden sollte. Der Atem stockte und ein Raunen ging durch die Menge. Aber vollkommen professionell und souverän ließ sich ‚Dog' in der gedachten Linie einweisen und hatte an diesem Tag einen extra Applaus verdient.

Aufgabe 3 - Markierung/Blind (Dr. Heike Klieber & Roger Phillips)

In knie- bis hüfthohen Farn-/Brennnesselbewuchs fiel in ca. 100 m Entfernung ein Schuss mit Markierung. Bevor der Hund die Markierung arbeiten durfte, sollte er ca. 45° weiter rechts auf ein in ca. 80 m Entfernung liegendes Blind eingewiesen werden, welches in einem leicht ansteigendem lichten Wald mit etwa kniehohem Bewuchs ausgelegt worden war.
Als problematisch hierbei stellte sich des Öfteren eine flache Flugbahn des Dummys heraus, aufgrund dessen das Dummy vor den grünen Bäumen von Hund und Führer schlecht markiert werden konnte.


Das unwegsame Gelände war in seiner Tiefe schwer einschätzbar und teilweise so hoch, dass die Hunde förmlich untergegangen sind und nur noch ab und zu zu sehen waren.

Beeindruckend war der Apport von so manchen Hunden, die trotz des vorherigen Einweisens punktgenau markiert haben (unter anderen Betty Schwieren mit Cheslabben Pow Wow und Angelika Evans mit Barnlight Sappo.

Aufgabe 4 - Zwei Blinds (Warren Banfield & Roddy Forbes)

Zwei Schüsse fielen in ca. 100 m Entfernung am zweiten Blind, das hinter einem Graben in lichtem Waldgebiet ausgelegt worden war.
Das erste Blind lag links in einem 45° Winkel zu den Schüssen am Rande des Grabens in etwa 150 m entferntem hohem Bewuchs. Die Wiese war leicht ansteigend, sehr weitläufig und mit hohem Binsengras bewachsen.

Das Hauptproblem bei dieser Aufgabe war die Entfernung. Aufgrund der hohen Distanzen glaubten einige Hunde ihren Führern nicht mehr. Einen außerordentlichen Vorteil hatten diejenigen Führer, die ihren Hund sehr gut kannten und durch geschicktes Handling wenig Gelände verbrauchen mussten.

 

Angelika Evans mit Barnlight Sappo ist bei dieser Aufgabe besonderes Pech widerfahren. Auf dem Rückweg des zweiten Blind, als John Birkett die bis dahin tadellose Arbeit der schwarzen Labrador Hündin lobte und die Zuschauer bereits Applaus spendeten, kam ‚Chelsea' an die Fallstelle eines alten Fuchses, der kurze Zeit vorher einem anderen Hund in die Nase gekommen und über den Zaun geworfen worden war.

Da sie diesen Geruch scheinbar interessanter fand, legte sie das Dummy kurz ab und verlor dadurch wertvolle Punkte.

Gala Dinner

Am Ende dieses aufregenden Tages stand ein Gala Dinner, wieder im Festzelt am Fuße des Sherborne Castle, auf dem Programm.

Die Zwischenstände, die ohnehin permanent auf einer großen Tafel vor dem Zelt transparent einsehbar waren, wurden bekannt gegeben.

Die Tatsache, dass sich das deutsche Team mit knappem Vorsprung auf den 1.Platz vor Österreich (2.Platz) und England (3.Platz) arbeiten konnte, sorgte für eine kleine Sensation. Es wurde an allen Ecken und Enden über das tolle deutsche Team gesprochen.

2. Tag

Der Montag begann bereits ab 8.30 Uhr mit dem Richten der letzten drei Aufgaben. Für den heutigen Tag war Wald und Wiese südlich von Sherborne Castle als Prüfungsgelände vorgesehen.

Wie bereits am Vortag angedroht, wurde noch einmal ein Schwierigkeitsgrad zugelegt.

Aufgabe 5 - Blind/Markierung über Zaun (Roddy Forbes & Warren Banfield)

An einem mit kniehohem Gras bewachsenen Hang, der rechts und links durch Nadelwald begrenzt war, stand in etwa 150 m Entfernung ein 1 m hoher Zaun diagonal zur Laufrichtung des Hundes. Der Hund war auf ein Blind direkt hinter dem Zaun in die linke Ecke nahe zur Waldgrenze einzuweisen. Auf dem Weg zum Zaun hatte der Hund auch noch einen Graben zu überwinden.

Im Anschluss daran fiel ein Schuss mit Markierung in knapp 175 m Entfernung.


Natürlich war auch bei dieser Aufgabe die weite Entfernung in solch schwierigem Gelände ein Problem. Die Hunde, die in direkter Linie nach oben in Richtung Zaun gegangen sind, haben teilweise Wind durch den Zaun hindurch bekommen und überwanden dann ohne zusätzliches Kommando das Hindernis. Andere Hunde gingen den Zaun auf und ab oder verschwanden im Wald.

Die Markierung des grünen Dummys vor grünen Bäumen auf diese herausragende Entfernung war nicht zu unterschätzen.

 

Für einige Hundeführer endete die Markierung schließlich in einer Einweiseaufgabe.
Bei Teilnehmern aus dem letzten Jahr riss diese Furcht einflößende Aufgabenstellung alte Wunden auf. Der Druck, der auf dem deutschen Team lag, nämlich diese Station möglichst gut und möglichst besser als die Engländer zu meistern, die dem deutschen Team dicht auf den Fersen waren, stieg mit jedem Mal, in dem John Birkett die außerordentliche Wichtigkeit dieser Aufgabe wiederholte. Er geizte nicht im Geringsten mit Lob und Komplimenten für Hundeführer und Hund, die diese Aufgabe gut hinter sich bringen konnten.

Aufgabe 6 - Walk up (Dr. Heike Klieber & Roger Phillips)

Das komplette Team sollte in kniehohem Gras auf einer leicht wellenartigen Wiese einen walk up laufen. In ca. 100 m Entfernung fielen die jeweiligen Schüsse und Markierungen.


Das deutsche Team im Walkup

Es wurde nach der Reihe gearbeitet, jeder Hund apportierte zwei Markierungen. Im Hinblick auf den hohen Bewuchs stellte diese Station eine größere Herausforderung dar, als anfangs vermutet. Die Hunde waren teilweise kaum in der Lage richtig zu markieren. Eine Tiefeneinschätzung war aufgrund der Unebenheiten der Wiese schwierig.

Finale - Wassermarkierung und Wasserblind (komplettes Richterteam)

Jedes Team musste aus seinen Reihen ein Hundegespann aussuchen, das diese Aufgabe arbeiten sollte. Am großen See, der sich direkt am Sherborne Castle erstreckt, wurde in ca. 40 m Entfernung zum Wasser eine ca. 20 m Markierung mit Schuss auf den See geworfen.
Der Hund sollte aber zunächst ein Blind aus dem Wasser apportieren, welches 45° weiter rechts in etwa 30 m Entfernung auf dem Wasser lag. Da der Uferbereich dieses Sees sehr dicht mit Schilf bewachsen war, nahmen nicht alle Hunde das Wasser problemlos an.
Zudem hatte diese Aufgabe sehr viele Zuschauer, die des Öfteren die Aufmerksamkeit der Hunde auf sich zogen. Und so kam diese Aufgabe eher einer publikumswirksamen Retrievervorführung gleich, als einem tatsächlichen Finale.

Das deutsche Team wählte für diese Aufgabe Anja Möller mit Gunsight´s Autumn Sage aus.


Gunsight's Autumn Sage bei der Wasseraufgabe

Fazit

Das Leistungsniveau der anwesenden Hunde hatte, laut Organisatoren und Teilnehmern des Vorjahres, in diesem Jahr eine deutliche Steigerung erfahren.

Der 1.Platz in der Teamwertung ging an Irland, der 2.Platz an England und der 3.Platz an Schottland.


Das irische Siegerteam mit Rogers Skinners (rechts) bei Entgegennahme
der "Skinner's Perpetual Challenge Trophy"

Das deutsche Team überstand beide Tage ohne eine Nullrunde und überzeugte durch sehr konstante Leistungen. Der erste Platz am Ende des ersten Tages konnte zwar nicht verteidigt werden. Jedoch machen nur 5 Punkte Unterschied zwischen dem zweiten und dem vierten Platz die dünne Luft an der Spitze dieses Leistungsniveaus deutlich!

Anja Möller, Betty Schwieren, Adrian Lunn und Angelika Evans haben ihre Hunde und das deutsche Team vorzüglich präsentiert und können sich der Anerkennung vieler Mitkonkurrenten, Richter, Sponsoren und Organisatoren sicher sein.


Die Sensation war perfekt, als Anja Möllers Gunsight´s Autumn Sage in der Einzelwertung mit der höchsten Punktzahl zum ‚Top Dog' ernannt wurde und somit die von John Birkett und Rupert Hill offerierte ‚The Bellever Perpetual Challenge Trophy' mit nach Hause nehmen durfte. Wir sind sehr stolz auf Euch, Anja und Sage!

Auch die restlichen Hunde des deutschen Teams bestachen durch ihren Arbeitsstil, ihre gute Führigkeit und tolle Leistungen über den gesamten Wettbewerb hinweg.

Ich habe den Teamzusammenhalt als unglaublich stark und enorm familiär empfunden. Es passte einfach alles zusammen, jeder hat jeden motiviert und war stolz auf die tollen Teamleistungen.

Top Dog: Gunsight's Autumn Sage
(Foto: © 2011 Nick Ridley Photography)

Im nächsten Jahr wird der Rahmen dieses Events noch einmal erweitert werden, denn die USA und Südafrika planen ebenfalls ihre Teilnahme. Auch die Schweiz und Schweden, die dieses Jahr leider nicht vertreten waren, werden dann vielleicht wieder ihren Weg nach Sherborne finden.

Für das deutsche Team wünsche ich mir auch im nächsten Jahr einen so tollen Teamgeist, wie wir ihn hier erleben durften.

Ich danke Dr. Ole Richter, dem Teamcaptain, der sich um die komplette Organisation für das deutsche Team gekümmert hat, dem kompletten deutschen Team für diese unglaubliche Leistung, bei der es einfach Spaß gemacht hat zuzuschauen und bei allen Supportern, die weder Kosten noch Mühen gescheut und den weiten Weg nach Sherborne auf sich genommen haben.

Ich hatte eine tolle Zeit mit Euch und bin von Freude erfüllt, denke ich daran zurück!

Die Teamwertung im Überblick

Rang Punkte Land Führer Teamcaptain
1 393 Ireland E. Finn
D. Newmann
A. Donnan
J. Toal
Brendan Mack
2 382 England A. Latham
D. Hales
A. Thornton
J. Halsted Jnr.
John Halstead
3 379 Scotland G. Greig
I. McLean
D. Robertson
W. Steel Jnr.
Hugh Paterson
4 377 Germany A. Moeller
B. Schwieren
A. Lunn
A. Evans
Dr. Ole Richter
5 368 Austria A. Poezlberger
H. Kaserer
R. Kaserer
H. Strasser
Dr. Robert Kaserer
6 358 Italy T. Blumenthal
S. Martinoli
A. Montagna
A. Zoccali
Stefano Martinoli
7 352 Belgium L. Goosens
F. Exelmans
F. Redant
F. Bollen
Jos Vanherk
8 336 Wales G. Davies
J. James
P. Clark
A. Rees
Roger Tozer
9 332 Holland D. Heijman
A. Uphof
P. Evers-Vingerhoets
H. Schoor
Frank de Fries
10 309 Denmark J. Lycik
A. Jensen
P. larsen
J. Vendelbo-Larsen
J. Lycik
11 296 France T. Bouy
L. Maudet
G. Pasquet
G. Testard
Gilles Testard

Die zehn besten Hunde in der Einzelwertung

Rang Punkte Land Führer     Hund
1 102 Germany A. Moeller L B Gunsight's Autumn Sage
2 101 Ireland E. Finn L D Int. FTCh. Raughlin Bailey of Tirgrave
2 101 Belgium F. Bollen L B Starcreek Zally
4 99 Denmark J. Vendelbo-Larsen L B DKFTCh. Aspijana Eagle Eye Cherry of Timberline
5 98 England A. Latham L D Endacott Shelf
6 97 Scotland G. Greig L D Craighorn Oak
7 96 Austria H. Strasser L D Downside Boy
7 96 Ireland A. Donnan L D Int. FTCh. Glenloch Trojan
9 95 Ireland D. Newman L D Brookbird Daniel
10 93 England A. Thornton L D Willowyck Jack Snipe
10 93 Germany A. Evans L B Barnlight Sappo

 

 

Impressum  Sitemap